Ambulantes Betreutes Wohnen – WARUM?

Jeder Mensch hat seine eigenen vier Wände, sein eigenes Zuhause.
Er hat es in der Regel so gestaltet, dass er sich dort wohl und sicher fühlt. Über den Zeitraum des Wohnens an diesem Ort wurde vielleicht ein soziales Netz aus Freunden, Bekannten, Nachbarn aufgebaut, das ebenso wesentlich zur Lebensqualität beiträgt.

NUR, was passiert, wenn dieser Mensch durch Krankheit, die Folgen eines Unfalls oder sonstige unglückliche Umstände nicht (mehr) in der Lage ist, ohne fremde Hilfe in seiner gewohnten Umgebung, seinem Zuhause zu leben?

Oder er aus psychischen Gründen nicht mehr fähig ist, ein Netzwerk aufzubauen bzw. das bereits bestehende verliert?

 

U N S E R  Z I E L
Zuhause leben und
sich betreut fühlen

 

Eine Lösung wäre, ihn in einer Einrichtung unterzubringen, in der ihm geholfen wird. Also raus aus seinem vertrauten Umfeld...

Die andere Lösung wäre, ihn in seinem Zuhause die Möglichkeit zur Betreuung und Förderung zu geben. Ihn weiterhin in seine Umgebung eingebunden zu sehen, (s)ein soziales Netzwerk aufzubauen oder zu erhalten, sein Selbstwertgefühl als eigenständiger Mensch in einem angestammten Wohnraum zu erhalten.

Auf diesen Grundgedanken basiert das Ambulante Betreute Wohnen.

Ambulantes Betreutes Wohnen - Für wen?

Seit 2003 wird Ambulantes Betreutes Wohnen als Maßnahme vom Landschaftsverband Rheinland (LVR) gefördert.

Im Rahmen einer Vereinbarung mit dem LVR bietet der SKM Leverkusen e.V. diese Hilfe für einen bestimmten Personenkreis an:

  • Psychisch kranke Erwachsene
  • Psychisch kranke Mütter und derenKinder
  • Demenzkranke
  • Suchtkranke
  • Körperbehinderte
  • Mehrfachbehinderte

Bereits seit 1952 arbeitet der SKM Leverkusen e.V. in dieser Stadt als gemeinnütziger Träger, unter anderem mit psychisch kranken Menschen.

Durch diese langjährige Erfahrung verfügt der SKM über ein gut ausgebautes und funktionierendes Netzwerk, sowie über fundierte Fachkenntnisse in der Arbeit mit den unterschiedlichsten Krankheitsbildern.

Ambulantes Betreutes Wohnen – Wie erhält man die Hilfe?

  • Will man Ambulantes Betreutes Wohnen erhalten, so sind die Grundvoraussetzungen die Zugehörigkeit zum vorab genannten Personenkreis sowie die Bereitschaft zur Kooperation.
  • Ein Arzt, im Regelfall der behandelnde Hausarzt, überprüft, ob die Notwendigkeit für eine persönliche Betreuung besteht und stellt eine entsprechende Bescheinigung aus.
  • Der Landschaftsverband Rheinland gibt einen Hilfeplanbogen vor, der zur Antragstellung ausgefüllt werden muss.
  • Im Falle eines Erstantrags muss zusammen mit der ärztlichen Bescheinigung und dem Hilfeplanbogen noch ein Sozialgrundsicherungsantrag gestellt werden.
ImageFür Fragen zur Hilfeform oder zu den einzelnen Schritten zur Beantragung steht als Ansprechpartner zur Verfügung:

Michael Zeihen, Bereichsleitung (Diplom-Sozialpädagoge)
 E-Mail: zeihenDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Michaela Bergmann, Teamleitung (Dipl. Sozialpädagogin)

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

WICHTIG : Zusammenarbeit!

Verweigert sich ein Klient notwendigen Therapien bzw. Fördermaßnahmen oder zeigt eine mangelnde Kooperation, so kann er aus dieser Betreuungsmaßnahme heraus genommen werden.

×
Diese Website benutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr Infos